Kraftstoffeinheit – Fehlerquellen

Man hört ja immer wieder, dass unsere Bullis nun leider auch manchmal abbrennen. Das hat viele  Ursachen und es gibt einige Risiken. So entstehen Brände z.B. aufgrund fehlerhafter Elektrik, verschmorte Kabel, Leckagen in Benzinleitungen oder auch falscher Umgang mit gasbetriebenen Einheiten. Oft ist die eigentliche Ursache aber die mangelnde und mangelhafte Wartung der verschiedenen Risikoquellen. So prüfen wir regelmäßig den Ölstand, Reifendruck und -profil, schauen nach dem Zustand der Bremsbeläge, und halten während der Fahrt, wenn vorhanden, auch immer ein wachsames Auge auf die Öltemperatur. Aber wechseln wir jährlich die Benzin- oder Gasschläuche, prüfen die Verbindungen? Sind die Schläuche mit Schlauchschellen gesichert und hängen nicht locker irgendwo rum? Man kann eine ganze Menge machen um die eigene Sicherheit zu erhöhen. In diesem Beitrag möchte ich über die Themen

  • Benzin – Wissenswertes
  • Mögliche Fehlerquellen
  • Sicherheitsvorkehrungen und Hinweise
  • Der richtige Platz für die Benzinpumpe
  • Kontrolle

berichten. Das ganze natürlich aus meiner Sicht und Meinung.

Benzin – Wissenswertes

  • Benzin ist natürlich leicht entzündlich, aber es erfordert eine Zündquelle wie Funken, Flamme, etc.. So ohne weiteres fängt Benzin von alleine nicht an zu brennen.
  • Der eigene Zündpunkt des Benzins für die KFZ-Motoren liegt bei ca. 300° -450° Celsius, je nach Benzintyp.
  • Generell sollte man Benzingeruch im Wagen ernst nehmen, es liegt nicht nur ein Defekt vor und das Brandrisiko steigt, sondern die Dämpfe sind auch gesundheitsschädlich.
  • Was passiert wenn Benzin z.B. auf einen heissen Krümmer läuft. Hier streitet man sich gerne. Die einen sagen es verdampft, die anderen sagen es entzündet sich. Ggf. eine Frage der Menge. Ich denke man sollte es verhindern.
  • Ein Auto kann nicht explodieren! Dazu Bedarf es im geschlossenen Behählter ein Benzingas-Sauerstoffgemisch zwischen 0,6-8 Volumenprozent. Darunter und darüber findet keine Explosion statt, entgegen mancher Actionfilm Effekte. Man hat theoretisch genügend Zeit einen enstehenden Brand zu löschen. Hier auch ein interessanter Bericht im Spiegel-online

Mögliche Fehlerquellen
Das Erste was man meistens bei Defekten in der Kraftstoffeinheit wahrnimmt sind Benzingerüche im Inneren des Fahrzeuges nach dem Tanken oder generell während der Fahrt. Dem sollte man auf jeden Fall nachgehen. Plötzlich auftretende Benzingerüche würden mich dazu verleiten, anzuhalten und unmittelbar nach Undichtigkeiten zu suchen. Häufig tritt aber nicht irgendwo Benzin in flüssiger Form aus, sondern die Dämpfe können irgendwo entweichen und die Undichtigkeiten sind manchmal nicht so leicht zu lokalisieren. Oft sind auch nur poröse Schläuche die Ursache.

Folie1

 

  • Tankeinfüllstutzen (1), der auch aufgrund der mechanischen Einwirkung beim Tanken beschädigt werden kann.
  • Dichtung des Verschlußdeckels
  • Gummischlauch zwischen Tank und Metallrohr zum Tankeinfüllstutzen (6).
  • Alle Schlauch- und Rohrverbindungen (24) in der Entlüftungseinheit.
  • Dichtungsring (4) am Geber für die Kraftstoffvorratsanzeige.
  • Der Geber für die Kraftstoffvorratsanzeige selber (2). Undichtigkeit an den Anschlußklemmen, Benzin drückt sich bei vollem Tank in den Teller. Beispiel siehe hier.Tankgeber
  • Benzinschläuche vom Tank zum Filter, Benzinpumpe und zu den Vergasern.
  • Defekte Vergaser, überlaufendes Benzin.
  • Bei Nutzung elektrischer Pumpen Benzindruck prüfen. In der Regel 0,3 bar. Zu hoher Druck kann zu Problemen führen.
  • Undichter Tank.

Sicherheitsvorkehrungen und Hinweise

  • Beim Neuaufbau oder Tausch achte ich zu allererst auf die Qualität der einzubauenden Teile. Heisst z.B. Benzinschläuche vom Fachhändler.
  • Schlauchschellen: Darauf achten den Schlauch nicht zu stark zu quetschen. Auch hier auf die Qualität achten, billige Schlauchschellen überdrehen oder lockern sich leicht. Es gibt Schlauchklemmen für den jeweiligen Durchmesser, ggf. diese verwenden.
  • Die Schläuche, Benzinfilter, ggf. elektrische Benzinpumpe, Druckminderer und Ventile möglichst vibrationsfrei befestigen.
  • Bei dem Einsatz von elektrischen Benzinpumpen Abschaltventile und Not-Abschaltung einbauen. Abschaltventile verschliessen die Leitung vom Tank zur Pumpe, wenn die Zündung aus ist. Die Not-Abschaltung schaltet die Pumpe ab, wenn der Motor ausgeht, die Zündung aber noch an ist.
  • Ich werde mir angewöhnen die benzinführenden Schläuche einmal im Jahr zu wechseln. (Nicht den Tankzulauf)
  • Ich habe immer 2 Feuerlöscher dabei, einen vorne im Cockpit, einen hinten an der Rückbank.
    Auch achte ich auf das Verfallsdatum der Feuerlöscher.
  • Im Motorraum habe ich das Löschsystem von Bus-ok eingebaut, welches einen entstehenden Brand hoffentlich erstickt. Produktlink

Automatisches-Feuerloeschsystem-gegen-Motorbrand

Der richtige Platz für die Benzinpumpe

  • Ich hatte zuerst daran gedacht alles im Motorraum zu verbauen., um eine bessere Kontrolle auf die Benzinfördereinheit zu haben. Jedoch muss die Pumpe unterhalb des Tankniveaus angebracht werden. Von daher habe ich die Benzinpumpe und das Abschaltventil unter den Wagen angebracht. Den zusätzlichen Filter mit Druckminderer habe ich erstmal im Motorraum belassen. Weitere nützliche Infos zum Einbau im Datenblatt von Pierburg.

Benzinpumpe-001 Benzinpumpe-002Kontrolle

  • Beim Tanken schaue ich schon mal in die Öffnung oder gleite mal mit der Hand in der Innenseite des Einfüllstutzens.
  • Den Tankanschluß, Filter, Abschaltventil und Benzinpumpe überprüfe ich bei jedem Ölwechsel.
  • Die Tankanschlüsse, Entlüftung und Geber für die Kraftstoffvorratsanzeige kann man leider nicht so leicht prüfen. Ich habe eine Öffnung über dem Geber und komme von dort gut ran. Jedoch hat mal jemand das Blech dafür aufgesägt. Ich schaue da einmal im Jahr rein.
  • Durch die runde Öffnung rechts prüfe ich auch einmal pro Jahr den unteren Anschluß, von hier könnte man mit einem Endoskop auch den Rest einsehen.

Hört sich vielleicht aufwendig an, aber es geht wie Öl prüfen in Routine über.

Mehr zum Thema auch im forum.bulli.org

Das könnte Dich auch interessieren...

1 Antwort

  1. Holger Wilke sagt:

    Eine wirklich tolle Seite! Gut geschrieben! Tolle Bilder! Es macht richtig Spaß hier den Bau und die Tips zu lesen. Weiter so!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.